Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

als Direktkandidat für die Landtagswahl 2021 möchte ich um Ihre Unterstützung werben!

Im Landkreis Wittenberg will ich mich vor allem dafür einsetzen, dass unsere Jugendlichen durch eine solide berufspraktische Bildung besser auf das Berufsleben vorbereitet werden. Außerdem müssen die Ostumfahrung und die Nordtangente zur Verkehrsentlastung endlich weiter vorangebracht werden.

Sie wollen, dass mehr öffentliche Gelder bei Städten und Gemeinden ankommen, damit dort gehandelt werden kann, wo die Menschen zu Hause sind? Mit einer starken Fraktion DIE LINKE. möchte ich mich im neuen Landtag dafür einsetzen. Ein stabiles Gesundheitssystem, Schulen ohne Unterrichtsausfall, bezahlbare Mobilität für Alt und Jung, schnelles Internet auch in entlegenen Orten und mehr Unterstützung für die Ehrenamtlichen in Vereinen und Verbänden sollten selbstverständlich sein. Solidarität, Demokratie und sozialer Ausgleich sind für mich zentrale Werte – auch beim Kampf gegen die Corona-Pandemie!

Wir wollen eine andere, eine soziale und gerechte Politik! Helfen Sie dabei mit!

Ihr
Thomas Lippmann

Sverige
Kaspar Cornelius Klink
Für Wittenberg und Zahna-Elster erneut in den Landtag

Wir wollen den Mangel beenden!

Im zurückliegenden Jahr hat DIE LINKE im Bündnis „Den Mangel beenden! Unseren Kindern Zukunft geben!“ ein dreiviertel Jahr lang Unterschriften für das Volksbegehren gegen den landesweiten Mangel an Lehrkräften, pädagogischen Mitarbeiter*innen und Schulsozialarbeiter*innen gesammelt. In unserem Landkreis Wittenberg waren dabei besonders viele Sammler*innen unterwegs. Fast 6.000 Bürger*innen hatten am Ende unterschrieben und das Anliegen unterstützt. Landesweit kamen fast 77.000 Unterschriften zusammen. Das war angesichts der massiven Behinderungen durch die erste Corona-Welle im Frühjahr ein beeindruckendes Ergebnis, auch wenn die geforderte hohe Zahl an Unterschriften nicht erreicht werden konnte.

Das Ergebnis des Volksbegehren und die Zuspitzung des Lehrermangels sind Verpflichtung, im Kampf gegen den Lehrermangel und für den Erhalt der Schulsozialarbeit nicht nachzulassen. DIE LINKE will und wird den Lehrermangel beherzt angehen und dabei den Schulen und den Kommunen viele Spielräume für eigenes Engagement eröffnen. Der großen Scherbenhaufen aus zehn Jahren verfehlter Personalpolitik kann nicht so einfach beseitig werden.

Ein großes Anliegen ist es aber auch, an allen Schulen dauerhaft Schulsozialarbeiter*innen einzusetzen. Mit dem von der EU bezahlten Programm „Schulerfolg sichern“ wurden in den letzten Jahren an ausgewählten Schulen bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. Der Landkreis mit Landrat Dannenberg hatte sich sehr engagiert mit eigenen Kräften weitere Schulen unterstützt. DIE LINKE will diesen Weg weitergehen und das Landesprogramm auch ohne Geld von der EU fortführen und dabei die Zahl der Schulsozialarbeiter*innen fast verdreifachen.

Wenn Kindertagesstätten pandemiebedingt geschlossen werden, müssen Eltern von den Beiträgen für die nicht erbrachten Leistungen befreit werden. Diese Selbstverständlichkeit fordert die Fraktion DIE LINKE bereits seit dem ersten Lockdown vor mehr als einem Jahr und hat dafür inzwischen zwei Gesetzentwürfe zur Aufnahme einer entsprechenden Regelung in das Kinderfördergesetz vorgelegt. Beide Gesetzentwürfe wurden von der Koalition abgelehnt. In der Folge hat es immer wieder Auseinandersetzungen und Verwirrung um die Beitragserstattung und die Übernahme der Kosten gegeben. Nun gibt es einen dritten Anlauf, um zu einer soliden gesetzlichen Regelung zu kommen. Doch die Koalition versucht, die Beratungen in den Ausschüssen des Landtages zu verhindern und den Gesetzentwurf zu blockieren. Thomas Lippmann: „Die bisherigen Erstattungen erfolgten jeweils als „Gnadenakt“ der Landesregierung und das auch immer erst verspätet, nach quälenden Debatten und massivem öffentlichen Druck. Diese unwürdige Gezerre um die Erstattung der Elternbeiträge hätte längst ... weiterlesen
Rede des Fraktionsvorsitzenden Thomas Lippmann - Es gilt das gesprochene Wort - Liebe Genossinnen und Genossen, 19 Jahre CDU-Herrschaft in Sachsen-Anhalt sind wirklich mehr als genug. Seit Jahren hält unser Land in vielen zentralen Bereichen die rote Laterne in der Hand. In bundesweiten Vergleichen belegen wir meist nur die hinteren Plätze. Seit Jahren hält unser ... weiterlesen

Über mich

Ich bin 59 Jahre alt und habe drei erwachsene Kinder. Von 1986 an war ich 16 Jahre als Lehrer und ab 1990 als Schulleiter einer Sekundarschule tätig. Ende 1998 wurde ich Vorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in Sachsen-Anhalt bis ich 2016 für DIE LINKE. in den Landtag gewählt wurde. Hier bin ich für Bildungs- und Sportpolitik verantwortlich und wurde 2017 Fraktionsvorsitzender. Zehn Jahre lang habe ich in meinem Gemeinderat und im Kreistag des Saalekreises als Fraktionsvorsitzender Kommunalpolitik mitgestaltet.

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

    Jetzt spenden!

    Euro
    Absenden

    Hinweis zur steuerlichen Abzugsfähigkeit von Parteispenden:

    Nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) sind Zuwendungen von natürlichen Personen (Spenden, Mandatsträger- und Mitgliedsbeiträge) an politische Parteien wie folgt steuerlich abzugsfähig: Zuwendungen bis zu einer Höhe von 1.650,- €, bei zusammen veranlagten Ehegatten 3.300,- € jährlich, werden nach dem EStG § 34g berücksichtigt, indem 50% des zugewendeten Betrages, d.h. max. 825,- € bzw. 1.650,- €, von der Steuerschuld abgezogen werden. Außerdem sind Zuwendungen an politische Parteien bis zu einer Höhe von 1.650,- € bzw. 3.300,- € nach dem EStG § 10 b Absatz 2 steuerlich abzugsfähig. Sie können als Sonderausgaben geltend gemacht werden, soweit für sie nicht eine Steuerermäßigung nach § 34g gewährt worden ist.